Reiserschnittgarten Weinsberg GmbH wurde nach der Privatisierung des Reiserschnittgartens seitens des Landes Baden-Württemberg im Jahre 1998 gemeinsam mit dem Württembergischen Gärtnereiverband übernommen. Nach Ausscheiden des Württembergischen Gärtnereiverbandes im Jahr 2003 ist zwischenzeitlich der Verband badischer Gartenbaubetriebe e. V. über seine Verbands-GmbH alleiniger Gesellschafter. Die Gesellschaft hat die Aufgabe, den Baumschulen, vorrangig in Baden-Württemberg, aber auch europaweit sortenechtes und krankheitsfreies Vermehrungsmaterial in Form von Edelreisern zur Verfügung zu stellen.

Der Reiserschnittgarten umfaßt derzeit eine Betriebsfläche von 8 ha und weist in seinem Sortenspektrum rund 430 Obstsorten auf. Die Palette geht dabei von Apfel über Birnen, Nashi, Pflaumen, Zwetschen, Pfirsich, Aprikosen bis hin zu Zierarten, die alle der Verordnung über das Inverkehrbringen von Gemüse, Obst und Zierpflanzen unterliegen. Nicht nur moderne, aktuelle Ertragssorten, sondern auch landeskulturell bedeutende Obstsorten werden dort im Programm geführt, um damit auch für landschaftstypische Streuobstbestände ständig eine ausreichende Menge an Vermehrungsmaterial vorzuhalten.